Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Bauchspeicheldrüsenkrebs

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Was ist Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Bauchspeicheldrüsenkrebs tritt in der Regel erst in einem höheren Lebensalter auf, bei Männern meist nach dem 70. Lebensjahr und bei Frauen ab einem Alter von 76 Jahren. Zu Beginn der Erkrankung treten oftmals noch keine oder nur leichte, eher unspezifische Symptome wie Übelkeit oder Appetitlosigkeit auf. Aus diesem Grund wird Bauchspeicheldrüsenkrebs häufig erst dann entdeckt, wenn der Verlauf der Erkrankung bereits fortgeschritten ist. Da eine frühzeitige Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs wichtig ist, verläuft die Erkrankung in vielen Fällen tödlich. Zur Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs kann es u. a. durch andere Erkrankungen wie z. B. Diabetes oder eine genetische Veranlagung kommen.

Im Glossar zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs werden verschiedene Begriffe, die im Zusammenhang mit der Erkrankung stehen, erklärt. So gibt es z. B. endokrine und exokrine Tumore, die sich nicht nur hinsichtlich ihres Auftretens, sondern auch in der Wahrscheinlichkeit gut- oder bösartig zu sein, unterscheiden. Da auch Diabetes eine Rolle bei der Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs spielen kann, werden Begriffe die mit dieser Erkrankung einhergehen, wie z. B. Glukagon oder Insulin, ebenfalls erläutert. Auch Diagnoseverfahren wie die Punktion oder Therapieoptionen wie Zytostatika werden aufgeführt.

Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs

Da die Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs möglichst früh beginnen sollte, ist eine frühzeitige Diagnose für die Betroffenen wichtig. In einem ausführlichen Gespräch wird der Arzt den Patienten zunächst zu seinem Lebensstil befragen. Gleichzeitig kann es zu einer Untersuchung von Blut, Urin und Stuhl kommen. Das Blut wird u. a. auf sog. Tumormarker kontrolliert. Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung, der sog. Sonografie, einer Computertomografie oder einer endoskopisch retrograden Cholangiopankreatikografie, einem Verfahren zur Darstellung der Bauchspeicheldrüsen- und Gallengänge, kann die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs in der Regel erhärtet werden. Weitere Verfahren, die bei der Diagnose zum Einsatz kommen können, sind Kernspintomografie, Positronen-Emissions-Tomografie oder eine Magenspiegelung.

Therapie Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bei der Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs spielt die Operation eine große Rolle, da sie in der Regel die einzige Möglichkeit ist, die Erkrankung zu heilen. Die Operation kann allerdings nur durchgeführt werden, wenn die Erkrankung noch nicht weit fortgeschritten ist und sich noch nicht auf umliegende Organe ausgeweitet hat. Eine frühzeitige Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist daher entscheidend. Sind bereits anderen Organe betroffen, wird in der Regel eine Chemo- oder Radiochemotherapie, also eine Kombination aus Strahlen- und Chemotherapie, durchgeführt. Die sog. zielgerichtete Therapie kommt meist in Kombination mit einer Chemotherapie zum Einsatz, wenn eine Heilung des Patienten nicht mehr möglich ist.

Was ist Bauchspeicheldrüsenkrebs?

In Deutschland erkranken jährlich rund 15.000 Menschen an Bauspeicheldrüsenkrebs. In der Regel erkranken die Betroffenen im höheren Lebensalter. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine äußerst bösartige Krebserkrankung, die häufig erst im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf entdeckt wird und deshalb oft tödlich endet. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist für etwa 6 % aller Krebstodesfälle verantwortlich. Bauchspeicheldrüsenkrebs verursacht anfänglich keine oder nur leichte Beschwerden. Gelegentlich treten Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust sowie Verdauungsstörungen auf. Die typischen Anzeichen von Bauchspeicheldrüsenkrebs wie Gelbsucht oder Schmerzen im Oberbauch treten meist erst bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf auf. Oftmals haben sich zu diesem Zeitpunkt bereits Metastasen (Tochtergeschwülste) entwickelt.

Die Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse liegt unterhalb des Zwerchfells im hinteren Teil der Bauchhöhle, quer hinter dem Magen zwischen Milz und Zwölffingerdarm. Sie enthält exokrine Drüsenzellen und endokrines Gewebe. In den exokrinen Drüsenzellen werden die Verdauungssäfte hergestellt und in den Zwölffingerdarm abgesondert. Im endokrinen Gewebe produzieren Zellen Hormone wie zum Beispiel Insulin und Glukagon, die an das Blut abgegeben werden und für die Zuckerverwertung zuständig sind. In beiden Gewebearten können sich Tumoren entwickeln, wobei das sogenannte endokrine Pankreaskarzinom sehr viel seltener entsteht als das exokrine Pankreaskarzinom.

Therapiemöglichkeiten bei Bauchspeichseldrüsenkrebs

Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs stehen unterschiedliche Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

Der operative Eingriff, Chemo- und Strahlentherapie

Bei frühzeitiger Erkennung ist ein operativer Eingriff bei Bauchspeicheldrüsenkrebs die wichtigste Therapie. Jenachdem wie weit der Krebs bereits fortgeschritten ist und um welche Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs es sich handelt, kann eine Chemo- oder Strahlentherapie zum Einsatz kommen.

Die zielgerichtete Therapie

Darüber hinaus gibt es noch die zielgerichtete Therapie, bei der ein Tyrosinkinasehemmer eingesetzt wird, der an den Tumorzellen gezielt Andockstellen für bestimmte Wachstumsfaktoren blockiert.

Die Palliativtherapie

Ist der Krankheitsverlauf bereits weiter fortgeschritten, wird eine Palliativtherapie angewandt, bei der ausschließlich tumorbedingte Schmerzen behandelt werden.

Die Verteilung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Männer und Frauen erkranken in der Regel etwa gleich häufig an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Das Erkrankungsalter liegt bei Männern bei etwa 70 Jahren und bei Frauen bei etwa 76 Jahren. Da Bauchspeicheldrüsenkrebs häufig erst spät diagnostiziert wird, hat der Krebs zu diesem Zeitpunkt häufig schon Absiedlungen in anderen Organen (Metastasen) gebildet.

Die Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Zur Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs kann es aufgrund verschiedener Faktoren kommen. Zum einen können Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes die Entstehung fördern, aber auch genetische Aspekte können eine Rolle spielen. Um Bauchspeicheldrüsenkrebs vorzubeugen, sollte man zudem den Alkohol- und Nikotinkonsum reduzieren bzw. wenn möglich ganz vermeiden. Eine gesunde Ernährung kann hilfreich sein, der Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs vorzubeugen. Zum Beispiel sollte man viel Obst und Gemüse zu sich nehmen, um für eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Vitaminen zu sorgen. Eine stark fett- oder fleischhaltige Ernährung hingegen kann das Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, erhöhen.

Sara Hendricks

28. Juli 2015
Photodynamische Therapien haben sich als wirksame Alternative zur konventionellen Entfernung von Tumoren bewährt. Dabei wird dem Patienten eine durch Licht aktivierbare Substanz verabreicht, die sich in den Tumorzellen bzw. in den Mikroorganismen anreichert.
  
28. Juli 2015
Wir haben unser Angebot erweitert: Jetzt haben Sie auch am Dienstag die Möglichkeit, sich telefonisch beraten zu lassen. Unter der kostenlosen Hotline: 08 00/0 117 112 haben Sie die Möglichkeit, sich mit Fragen und Problemen an uns zu wenden.
  
27. Juli 2015
Verstopfung ist ein gerne verschwiegenes Thema, mit dem jedoch viele Tumorpatienten kämpfen müssen. Denn Verstopfung kann bei Krebs durch den Tumor verursacht werden oder häufig auch als Nebenwirkung der Krebs- und Schmerztherapie auftreten.
  
27. Juli 2015
Die meisten Menschen stehen irgendwann einmal vor der Frage „Wie verabschiede ich mich von dem geliebten Menschen?“. Beim Tod der Großeltern sehen wir dieses Ereignis vielleicht mit kindlichen Augen und stehen nicht an vorderster Front.
  
24. Juli 2015
Mit Wärme gegen die Tumorzellen – das ist der Hintergrund der Hyperthermie. Hyper bedeutet im Griechischen soviel wie „über“: Die Tumorzellen werden bei der Hyperthermie also überwärmt und sollen so zum Absterben gebracht werden.